Willkommen auf der Homepage des
FC Einheit Bad Berka

1.Männer : Spielbericht Kreisoberliga, 2.ST

FC Einheit Bad Berka   GW Blankenhain
FC Einheit Bad Berka 3 : 0 GW Blankenhain
(2 : 0)
1.Männer   ::   Kreisoberliga   ::   2.ST   ::   12.09.2020 (15:00 Uhr)

Spielstatistik

Tore

2x Bartosz Kosmowski, Julian Creuzburg

Assists

Felix Billeb

Zuschauer

180

Torfolge

1:0 (35.min) - Julian Creuzburg per Freistoss
2:0 (44.min) - Bartosz Kosmowski per Freistoss
3:0 (70.min) - Bartosz Kosmowski (Felix Billeb)

Derbysieg: Creuzer und Bartosz schießen Bad Berka ins Glück

Auf diesen Sieg haben die Bad Berkaer mehr ein Vierteljahrhundert gewartet: 28 Jahre nach dem letzten Pflichtspielerfolg der ersten Männermannschaft gegen den FSV Grün-Weiß Blankenhain wird wieder ein Derbysieg gefeiert. Kapitän Julian Creuzburg und Bartosz Kosmowski schießen die Kurstädter ins Glück.

Die Vorfreude auf das Derby, das es aufgrund der unterschiedlichen Spielklassenzugehörigkeit in vielen Jahren gar nicht sportlich möglich war, ist auf beiden Seiten im Vorfeld sehr groß gewesen. Erstmals wurden sogar im "Vorverkauf" 50 Karten für die Bad Berkaer Fans vorbestellt. Da die Zahl der Zuschauer durch das Gesundheitsamt auf 200 begrenzt war, kommen die ersten Blankenhainer Fans bereits um 13 Uhr, um sich ebenfalls Eintrittskarten zu sichern. Am Ende kommen alle ins Ilmtal-Stadion - auch jene, die als Zaungäste bis Mitte der zweiten Halbzeit das Eintrittsgeld sparen wollten.

Als schon (fast) alle Zuschauer im Stadion sind, spielt der DFB nicht mit. Wie schon am Wochenende zuvor, bereitet der elektronische Spielbericht den Mannschaftsverantwortlichen große Probleme. Die Aufstellungen der Mannschaften können via Internet nicht pünktlich vor Spielbeginn freigegeben werden - offenbar, weil die Datenbanken des DFB die Last nicht tragen konnten. Aber ohne Freigabe darf der Unparteiische Martin Rommel die Partie nicht anpfeifen. Als um 15.13 Uhr schließlich die Aufstellungen auf der DFB-Plattform www.fussball.de endlich sichtbar werden, laufen die Mannschaften auf den Platz ein. Die Ausdrucke der Aufstellungen erhalten Schiedsrichter und Trainer schließlich als der Ball bereits wenige Minuten rollt.

Bad Berkas Trainer Jan Hanke vertraut nahezu den gleichen Spielern, die in der Vorwoche noch bei Bad Blankenburg mit 0:2 unterlagen. Lediglich Mannschaftskapitän Julian Creuzburg ist gleich von Beginn an dabei. Dafür rückt Fabian Schaft auf die Außenverteidigerposition, Angus Oschatz bleibt dafür auf der Bank. Und anders als beim Geisterspiel vor sieben Tagen weiß auch jeder Spieler, welche Rolle er auf dem Platz übernehmen soll. 

Beide Mannschaften tasten sich in der ersten halben Stunde ab. Dann kann Bad Berkaer Stürmer Oliver Lange den Ball auf der rechten Seite behaupten und Bartosz Kosmowski bedienen. Dieser zirkelt den Ball leicht abgefälscht aufs Lattenkreuz (29.). Nach der Ecke kommt Franz Lubrich zum Kopfball - erneut kommt ein Blankenhainer noch dazwischen und es gibt eine weitere Ecke (30.). Daraus ergibt sich ein gefährlicher Konter für die Gäste über Paul Anding, den Jonathan Weise aber ablaufen kann. 

In der 35. Minute kann Oliver Lange am Strafraum der Blankenhainer nur per Foul gebremst werden. Den Freistoß übernimmt Julian Creuzburg, der von halblinks das Leder in den linken Winkel zum 1:0 für Bad Berka schlenzt. Und sogleich stimmen die Fans das Lied "Creuzberger Nächte sind lang" an. 

Ein weiterer Standard führt auch zum 2:0 für Bad Berka. Nach einem Foul an Paul Menger ist es diesmal Bartosz Kosmowski, der Verantwortung für den Freistoß erneut kurz vor der Strafraumgrenze übernimmt. Der Ball, von halblinks geschlagen, findet den Weg in die rechte Ecke (44.). Gäste-Torhüter macht zur Freude der Bad Berkaer dabei aber keine glückliche Figur. 

Den "Pausentee" müssen die Teams - als Vorgabe des Gesundheitsamtes - auf dem Platz einnehmen. Beide Mannschaften finden trotz der 180 Zuschauer noch eine ruhige Ecke auf dem Feld. Dabei findet Bad Berkas Trainer Jan Hanke offenbar die richtigen Worte. Denn die Kurstädter sind nach dem Wiederanpfiff wieder hellwach. Als Bartosz Kosmowski den Ball im Strafraum der Gäste auf den freistehenden Christian Saul weiterleitet, muss dieser eigentlich das 3:0 machen. Den Ball schlenzt er aber rechts neben das Tor.

Die Lindenstädter kommen dann in der 60. Minute einmal gefährlich vor das Bad Berkaer Tor. Mohammad Al Darwish zieht an Jonathan Weise vorbei, schließt aber nicht selbst ab, sondern passt zurück auf Maik, der den Ball aber über das Gehäuse verzieht (60.).

Die Schlussphase gehört wieder den Bad Berkaern. Für die Entscheidung sorgt erneut Bartosz Kosmowski, der sein bisher bestes Spiel für die Kurstädter zeigt. Nachdem der Ball von Paul Menger über Chrstian Saul bei Felix Billeb auf der rechten Seite landet, bedient dieser Bartosz, der das Leder fast unbedrängt als elf Metern ins rechte untere Eck befördern kann (70.).

Als Paul Menger in der 80. Minute sich in den Strafraum dribbelt, verpasst er den Pass auf seine Mitspieler, die aussichtsreich am Fünf-Meter-Raum lauern. Der eingewechselte Pascal Block verzieht einen Kopfball danach knapp neben das Tor (85.). Als Fabian Schaft kurz darauf Oliver Lange in zentraler Position im Strafraum anspielt, wird sein Schluss geblockt. Und schließlich hat erneut Bartosz Kosmowski eine Tormöglichkeit. Doch diesmal geht das Leder neben das Gehäuse. 

Als der gute leitende Unparteiische Martin Rommel, der unter den kritischen Augen eines Schiedsrichterbeobachters gepfiffen hat, die Partie beendet, ist der Jubel bei den Bad Berkaern groß. 

Keine gute Figur machen unterdessen jene Fans der Blankenhainer, die Pyrotechnik zünden, drei Werbebanden im Stadion beschädigen und hinter der Auswechselbank der Bad Berkaer bewusst Glasflaschen werfen. Das hat mit sportlicher Rivalität nichts zu tun. Dass dies auch anders geht, beweisen jene Blankenhainer Fans und Spieler, die nach dem Schlusspfiff mit Bad Berkaern Fans und Spielern gemeinsam ein Bier trinken oder eine Suppe essen.

Für einige Bad Berkaer Spieler und Anhänger wird es unterdessen eine lange Nacht. Den Derbysieg feiern sie bis in die Morgenstunden in ihrer Stammkneipe.


Quelle: nb

Vorbericht zum Spiel