FC Einheit Bad Berka e.V.

1.Männer : Spielbericht Kreisoberliga, 17.ST

FC Einheit Bad Berka   SC 1903 Weimar II
FC Einheit Bad Berka 3 : 1 SC 1903 Weimar II
(1 : 0)
1.Männer   ::   Kreisoberliga   ::   17.ST   ::   22.02.2020 (14:00 Uhr)

Spielstatistik

Tore

2x Oliver Lange, Martin Menger

Assists

Julian Barth, Jonathan Weise

Gelbe Karten

Christian Saul

Rote Karten

Julian Barth (66.Minute)

Zuschauer

120

Torfolge

1:0 (11.min) - Oliver Lange (Julian Barth)
1:1 (78.min) - SC 1903 Weimar II
2:1 (83.min) - Martin Menger
3:1 (90+4.min) - Oliver Lange (Jonathan Weise)

Sieg des Willens in Unterzahl perfekt gemacht

Was für ein Auftakt in die Rückrunde der Kreisoberliga Mittelthüringen: Der FC Einheit Bad Berka bezwingt die Reserve des SC 1903 Weimar nach einem spektakulären Spiel am Ende mit 3:1 (1:0). Die 120 Zuschauer im Ilmtal-Stadion erleben nicht nur vier Tore, sondern auch einen nicht immer ganz glücklich agierenden Unparteiischen, einen Notarzt-Einsatz und Spannung bis zum Abpfiff.

Beide Mannschaften gehen selbstbewusst in die Partie. Schließlich hatten sie ihre Vorbereitungsspiele erfolgreich und torreich absolviert. Der Ex-Bad-Berkaer Johannes Märtin darf sich als Gäste-Stürmer einer besonderen Bewachung durch Pascal Block erfreuen und bleibt über 90 Minuten nahezu chancenlos. 

Eine Bank in der Offensive ist auf der anderen Seite dagegen Oliver Lange. In der elften Minute wird er an der Abseitsgrenze lauernd von Julian Barth in die Tiefe geschickt. Der Bad Berker Stürmer setzt sich durch und markiert den Führungstreffer. 

Danach verhindern zunächst beide Abwehrreihen jeweils Chancen der angreifenden Teams. In der Schlussphase der ersten Hälfte haben die Kurstädter aber gleich mehrere hochkarätige Möglichkeiten. Paul Menger verlängert zunächst auf Julian Barth, der aber freistehend keinen Druck hinter den Ball bekommt und so am sehr guten Weimarer Schlussmann Max Stern scheitert (40.). Der Torhüter der Gäste kann drei Minuten später gegen Christian Saul - nach Vorarbeit von Oliver Lange - zur Ecke klären. Bereits in der Nachspielzeit bedient Christian Saul FC-Stürmer Paul Menger - doch auch er scheitert an Max Stern.

Unmittelbar nach dem Wiederanpfiff steht plötzlich Schiedsrichter Franz Sander im Mittelpunkt. Nach einem auch aus Weimarer Sicht unstrittigen und gelbwürdigen Foul an Martin Menger an der Strafraumgrenze lässt der Unparteiische weiterspielen und zieht sich damit den Unmut der Bad Berkaer Zuschauer auf sich. In der Folge überträgt sich die Erregung auch auf die Spieler beider Mannschaften. 

Seinen ersten Torabschluss hat Weimars Stürmer Johannes Märtin in der 52. Minute. Er verzieht die Kugel aber über die Querlatte. Sein "Sonderbewacher" hat dann 300 Sekunden später ebenfalls eine gute Möglichkeit. Nach einer Flanke von Kevin Sobeck bekommt Pascal Block das Leder im Weimarer Strafraum aber nicht unter Kontrolle und so auch nicht zum Torabschluss.

Schrecksekunde in der 65. Minute. Der Weimarer Marcus Stinka stürzt nach dem Zusammenprall mit einem Mitspieler zu Boden und bleibt liegen. Schwer verletzt kann er danach den Platz noch selbst verlassen - sein Unterarm ist aber gebrochen. Mit dem herbeigerufenen Notarzt wird er später ins Krankenhaus gebracht. 

Als das Spiel wieder läuft wird Julian Barth auf der linken Außenbahn auf die Reise geschickt. Sein Gegenspieler attakiert in mehrfach und bringt - als der Ball schon vorbei ist - zu Fall. Weil sich Julian Barth dadurch zu einer Tätlichkeit verleiten lässt, erhält er die rote Karte und muss den Platz verlassen. Bad Berka muss folglich 24 Minuten plus Nachspielzeit zu Zehnt spielen. 

Von der Überzahl beflügelt geht Weimar in die Offensive. Und sie belohnen sich. Nach einer Flanke aus dem Halbfeld ist Steve Zelssmann mit dem Kopf zur Stelle und erzielt den Ausgleich (78.).  Danach drängen die Gäste weiter und wollen den Siegtreffer erzielen. Bad Berka setzt auf Konter.

Als Oliver Lange bei einem Gegenstoß auf Höhe der Mittellinie von Johann Eisenberg (der später dafür Gelb erhält) gefoult wird, beweist Schiedsrichter Franz Sander Fingerspitzengefühl und lässt auf Vorteil gelten. Martin Menger ist auf sich allein gestellt, lässt drei Abwehrspieler wie Skistangen stehen und überwindet auch Torhüter Max Stern zum 2:1 für Bad Berka (83.). Der Jubel der Kurstädter ist riesengroß. Trainer Jan Hanke, in der vergangenen Spielzeit zunächst selbst Coach bei der SC-Reserve, springt aus dem Stand gefühlt einen Meter hoch, ehe er in Usian-Bolt-Manier bis zur gegenüberliegenden Eckfahne spurtet und Martin Menger umarmt.

Die Weimarer geben sich aber noch nicht auf. Nach einer Ecke kommt ein SC-Spieler am Fünf-Meter-Raum zum Abschluss. Bad Berkas Schlussmann Patrick Müller bekommt seinen Körper noch dazwischen und pariert, ehe der Ball von einem Mitspieler aus der Gefahrenzone ins Toraus gespielt wird. 

Kurios ist danach die Auswechselung von Martin Menger, der nach einem Foul an der Mittellinie zunächst behandelt werden muss und dann ausgewechselt wird. Von dem Wechsel selbst hat er aber nichts mitbekommen. Er verließ zwar aufgrund der Behandlungspause zunächst auf der Tribünenseite das Feld, ließ sich danach aber wieder vom Schiedsrichter auf den Platz winken, um ihn dann wieder zu verlassen. 

Der eingewechselte Jonathan Weise bereitet dann in der Nachspielzeit die Entscheidung vor. Nach Zuspiel von Paul Menger kämpft er sich auf der linken Seite durch, geht in den Strafraum und legt auf Oliver Lange quer. Dieser haut die Kugel dann umbedrängt aus fünf Metern zum 3:1-Endstand in die Maschen. Der wichtige Sieg für den FC Einheit Bad Berka zum Rückrundenauftakt ist perfekt - ein Sieg des Willens.

 

 


Quelle: nb

16.02.2020, Norbert Block

Beide Teams zeigen sich in der Vorbereitung torhungrig

29 Tore in vier Spielen - die Offensivkräfte des FC Einheit Bad Berka haben sich in den Vorbereitungsspielen auf die Rückserie in der Kreisoberliga warmgeschossen. Zuletzt fertigte das Team die klassenhöhere SG Traktor Teichel mit 5:0 ab. Das alles zählt aber am Sonnabend (Anstoß 14 Uhr im Ilmtal-Stadion) zum Auftakt der Rückserie nichts. Gegner ist dann die Reserve des SC 1903 Weimar, die ähnlich großen Torhunger mit 14 Treffern in zwei Testspielen zeigte. Dem 8:4 gegen Kreisligist TSV 1928 Kromsdorf folgte ein 6:3 gegen Landesklassevertreter SV Moßbach.

Zum Rückrundenauftakt der Kreisoberliga stehen an diesem Sonnabend nur drei Spiele auf dem Programm. Grund: Vier der im Einsatz befindlichen Teams stehen im Viertelfinale des Kreispokals, das am 7./8. März ausgetragen wird. Tabellenführer SV Gehren wird die ursprüngliche ebenfalls vorgezogene Partie gegen den TSV Bad Blankenburg erst am 18. März austragen. Damit ist ein Wechsel an der Spitze der Kreisoberliga an diesem Wochenende möglich. Sowohl der VfB Apolda wie der FC Einheit Bad Berka können an Gehren vorbeiziehen. 

Für Jan Hanke ist die Begegnung gegen den SC 1903 Weimar II eine besondere. Schließlich war er noch zu Beginn der vergangenen Saison Trainer der SC-Reserve. Das Hinspiel gewannen die Kurstädter mit ein wenig Glück. Nach einem Foul an Oliver Lange konnte Kapitän Julian Creuzburg den fälligen Strafstoß in der Nachspielzeit zum 3:2-Siegtreffer verwandeln. Offen ist, ob die Weimarer mit Spielern aus dem Kader der ersten Mannschaft antreten. Diese hat erst eine Woche später Rückrundenauftakt, zeitgleich aber ein Vorbereitungsspiel beim SV BW 90 Neustadt/Orla.

Die letzten Partien der Hinrunde waren für beide Teams sehr unterschiedlich verlaufen. Während der FC Einheit Bad Berka mit 6:1 das Nachholespiel gegen Stahl Unterwellenborn gewann, ging der SC 1903 Weimar II bei der SG FSV Großbreitenbach mit 0:8 baden ging.

Ein Blick in die Historie seit 2007 zeigt ein deutliches Plus für den Sportclub aus der Klassikerstadt. In neun Spielen gab es für Bad Berka nur einen Sieg, aber fünf Niederlagen und drei Unentschieden. Die letzte Niederlage für die Kurstädter gab es zum Saisonstart 2017/18, wo man als Kreisoberliga-Neuling mit 0:3 in Weimar verloren hatte.