FC Einheit Bad Berka e.V.

Ungeschlagen in Leipzig - Silber!

Frank Unrein, 20.01.2019

Ungeschlagen in Leipzig - Silber!

Samstag, 19. Januar. Die E2-Jungs waren heute wieder einmal auf großer Fahrt über die Landesgrenzen Thüringens hinaus. Wir folgten der Einladung des FC Blau-Weiß Leipzig über 125 km nach Kleinzschocher, einem Stadtteil im Südwesten von Leipzig. Gespielt wurde hier in der Sporthalle der Sportoberschule, ein reines U10-Junioren-Turnier, ein guter Gradmesser für unsere Jungs, ein Wettkampf mit namenhaften Teams des Fußballverbandes der Stadt Leipzig.

Doch am Ende kam es ganz anders. Das Turnier dominierten die beiden einzigen nicht aus Sachsen stammenden Teams. Zum einen der Turniersieger VfL Halle 96, immerhin unangefochtener Spitzenreiter der Stadtliga im Stadtfachverband Halle (Saale), sogar weit vor der U10 des Halleschen FC, und der FC Einheit Bad Berka. Am Ende beendeten beide Mannschaften das Turnier ungeschlagen, wobei aber die „Sachsen-Anhaltiner“ mit dem besseren Torverhältnis die Nase knapp vorn hatten.

Die Berkschen Jungs lieferten sich in ihrer Gruppe nach einem Sieg gegen die SV Lok Engelsdorf (2:0) und einem torlosen Remis gegen die Zweite der Gastgeber, ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit der SV Schleußig 1990, dem starken Lokalrivalen der Gastgeber aus dem benachbarten Leipziger Stadteil und späterem Turnierdritten. Nach einem leistungsgerechten 1:1-Unentschieden erreichten beide Teams die „Goldrunde“ um den Turniersieg. Im hochspannenden Duell mit den technisch versierten Jungs vom VfL Halle 96 trennten wir uns nach großem Fight 2:2. Ein 1:0 gegen den SSV Markranstädt (Turniervierter) reichte uns dann zur vielumjubelten Silbermedaille.

Für unsere U10-Jungs heute ein Kräftemessen auf gleichwertigem Niveau und ein wichtiger Puzzlestein in ihrer bisher sehr erfolgreichen Entwicklung.

Und heute haben wir auch wieder viel dazu gelernt, zum Beispiel dass es abweichende sächsische Futsal-Regeln gibt und dass man mit nur vier Feldspielern in einer so großen Sporthalle doch viel mehr laufen muss, der fünfte Mann doch in vielen Spielsituationen sehr fehlen kann.

Viele Grüße aus Sachsen in heimatliche Gefilde: Fiete Roland, Constantin Pohl, Lennis Kräuter, Rocco Dammaschk, Max Juretzko, William Eckardt, Tyson Schleder, Niklas Gerstenhauer (1 Treffer), Semi Bietzke (3,5) und Pepe Jänicke (1).


Quelle:dr.frank.u


Zurück